Hinweis
  • Datenschutzhinweise

    Diese Webseite nutzt Cookies, kleine Textdateien, um Funktionen für Sie bereitstellen zu können und einwandfrei zu funktionieren. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden und bestätigen unsere Datenschutzerklärung gelesen zu haben und zu akzeptieren.

    Datenschutzerklärung anzeigen ...

    Zeige die e-Privacy Directive (englisch)

Aktuelles

EU-Katastrophenschutzkongress

Am Mi. 27. Juni 2018 wird Dr. Borries das Forum (Panel) D 1 "Schutz Kritischer Infrastrukturen: IT, Verkehr & Co." beim 14. Europ. Katastrophenschutzkongress in Berlin (Veranstalter Behördenspiegel) moderieren.

Details siehe hier

EW-Kongress

Dr. Borries wird am 20. Juni 2018 in Köln zur "KRITIS-Thematik" anlässlich der Fachtagung "Blackout" der Fa. EW Medien vortragen.

Details siehe hier

GPEC-Tagung vom 20. bis 22.02.2018

Das Institut FIRMITAS ist als Partner SEC-Aliance.net Aussociated der DREGER Group GmbH (GF Jörg dreger) und auf der diesjähigen GPEC-Tagung vom 20. bis 22.02.2018 sowohl am Messestand Halle 11.1 Stand A 158 als auch mit folgenden Tagungsveranstaltungen vertreten.

 

20.02.2018

Kurs D (11:00 Uhr) Vortrag "Pressearbeit in Krisenslagen von Katastrophen"

Kurs D 8 (15:00 Uhr)  "Gefahren des Einsatzes von biologischen und chemischen Kampfstoffen"

21.02.2018 

Kurs D 9 (15:00 Uhr) "KRITIS-Lage mit Ausfall der Strom-, Gas- und Wasserversorgung"

22.02.2018

Kurs D 10 (10.00 Uhr) "Planspiel Stabsarbeit in ausgewählten Krisenslagen".

Details zu den Veranstaltungen unter


Link Website: https://gpec.de/
Link Besucheranmeldung: https://gpec.de/index.php?id=300

Link Anmeldung zu unseren Vorträgen, Schulungen und Trainings, inkl. des Messeeintritts an allen drei Messetagen: https://gpec.de/index.php?id=376

Link zur eigenen Anmeldung zur BDK Party am Mittwoch, den 21.02.2018:
https://gpec.de/index.php?id=1570&L=0

Link zur Messe Frankfurt: https://www.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

Bitte beachten Sie, dass die GPEC nicht öffentlich ist und besondere Zugangsvoraussetzungen hat:

Vertreter von Kritischen Infrastrukturen, Kommunen, Ordnungsämtern, Unternehmen der Sicherheitswirtschaft bzw. Hersteller von Produkten und Lösungen für "Law Enforcement" die Interesse an einer Teilnahme haben, melden sich bitte bei uns per direkter Rückantwort. Wir werden dann mit dem Veranstalter Rücksprache halten und prüfen, ob eine Ausnahmeregel genutzt werden kann. Die Kosten für die Eintrittskarten für Industrievertreter in Höhe von 50.- Euro inkl.. MwSt. werden Ihnen direkt vom Veranstalter vor Ort berechnet.

Generell zutrittsberechtigt sind Entscheidungsträger, Führungskräfte, Beschaffer, Techniker, Ausbilder und Endanwender aus Polizeidienst, Grenzschutz, Zoll, Strafvollzug und staatlichen Informations- und Sicherheitsdiensten sowie Spezialeinheiten, Feldjäger- und Infanterieeinheiten der Streitkräfte und weiteren Behörden, die Polizei-, IuK-, Rettungs- und Sicherheitstechnik sowie Spezialausrüstung anwenden. Parlamentarier mit sicherheitspolitischer oder Haushaltsverantwortung sind in gleicher Weise berechtigt.

Die Fachmesse ist ausschließlich für Besucher aus internationalen, nationalen und regionalen Behörden nach Vorlage des Dienstausweises zugänglich. Die Kosten liegen für diesen Personenkreis mit Voranmeldung bei 5.- Euro, ohne Voranmeldung bei 15.- Euro und sind am Einlass zu entrichten.

Als Anhänge stehen zur Verfügung in Deutsch

- GPEC Flyer

Ankündigung

Das Institut FIRMITAS ist vom 11.01. bis 12.01.2018 auf der "Fachtagung zur Neuen Konzeption Zivile Verteidigung" (CP Konferenz) in Köln vertreten.

Dr. Borries wird als Referent im Fachforum IV am Freitag 12.01.2018 zum Themenbereich "Instandsetzung und Instandhaltung kritischer Infrastrukturen unter Berücksichtigung der Fähigkeitsprofile von THW und Betreibern kritischer Infrastrukturen (Moderation: Albrecht Broemme, Präsident THW) vortragen.

Mehr Informationen

3. Mai 2017 - Blackout Berlin

 

Vortrag Dr. Borries

"Blackout-Szenarien und ihre Bewältigung durch Krisen-/Verwaltungsstäbe der öffentlichen Hand"

 

  • Aktueller Stand des Krisenmanagements in öffentlichen Krisen- und Verwaltungsstäben
  • Die Rolle der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in solchen Lagen
  • Risiken und Chancen für eine gemeinsame Krisenbewältigung durch die öffentliche Hand und die Energieversorgungsunternehmen

 

Das vollständige Programm finden Sie hier.